Seite wählen

Aktuelles

Home 5 Gemeinde.AMT 5 Aktuelles
Ferienspecial in der Fossilienwelt!

Ferienspecial in der Fossilienwelt!

Jeden Freitag im Juli und August gibt es für Kinder folgende zusätzliche Angebote:

  • 10:00 – 16:30 Uhr:  Extraüberraschung in der Sandbucht
  • 10:00 – 16:00 Uhr:  Softball im Sand
  • 11:00 + 14:00 Uhr:  Kinderführungen
  • 12:00 – 14:00 Uhr:  Grillen am Lagerfeuer (1 Paar Würstel und 1 Stk. Gebäck € 4,50)
  • 15:00 – 16:00 Uhr:  Kinderprogramm (wöchentlich wechselnd)

Eine Anmeldung zu den Ferienspecialangeboten ist nicht notwendig!

Eventeintritt Kinder: € 10,–
Eventeintritt Erwachsene: € 16,–

Nähere Informationen finden Sie auf der Website www.fossilienwelt.at

Kinder-Workshops:

  • Leben in der Eiszeit!
    Geschichten von Mammuts und Säbelzahntigern.
    Geeignet für Kinder ab ca. 6 Jahre.
    Juli 2022, 11:00 – 16:00 Uhr
  • Wasser ist Leben!
    Alles Leben begann im Meer.
    Geeignet für Kinder ab ca. 6 Jahre.
    August 2022 11:00 – 16:00 Uhr

Einstieg laufend möglich
Eventeintritt jeweils € 5,– pro Kind, exklusive Suche nach Haifischzähnen und anderen Fossilien.

Energiebericht 2021

Energiebericht 2021

Der Energiebericht 2021 wurde dem Gemeinderat der Marktgemeinde Bisamberg am 28. Juni 2022 vorgestellt und zur Kenntnisnahme vorgelegt.

Der Energiebericht 2021 zeigt erstmals seit Jahren eine Steigerung des Energieverbrauches gegenüber dem Vorjahr. Dieser Umstand ist mehreren Faktoren geschuldet: der Winter war gegenüber den Vorjahren kälter, die COVID Pandemie erforderte ein vermehrtes Lüften der öffentlichen Gebäude (speziell Volksschule und Kindergarten) und es wurden 2 weitere Gebäude in den Energiebericht neu aufgenommen (Clubhaus 1. FC Bisamberg und Hauptstraße 3).

Gesamt hat die Marktgemeinde Bisamberg in öffentlichen Gebäuden, Anlagen und Fuhrparken im Jahr 2021 rund 1,44 Millionen KWh Energie verbraucht. Das ist gegenüber 2020 eine Steigerung von rund 16,7 % bzw. rund 207.000 kWh.

80% der Energie wurde für Gebäude benötigt, 10% für Anlagen und 10% für den Fuhrpark. Der Verbrauch im Anlagenbereich konnte gegenüber dem Vorjahr um 4.000 kWh verringert werden.

Die Steigerungen sind vor allem den höheren Wärmeenergieverbräuchen geschuldet. Absolut wurde ~22% mehr Wärmeenergie verbraucht, wobei nach Bereinigung wegen der wesentlich kälteren Wintermonate noch ein Plus von 6,5% bleibt.

Im Jahr 2021 wurden im Rahmen der COVID-Präventionsmaßnahmen für die Volksschule, Kindergärten und Kinderbetreuungseinrichtungen Paneele für die Messung der Luftgüte angeschafft. Dies führte zu einem sehr konsequenten Lüftungsverhalten der Klassen- und Gruppenräume, welches in einem zusätzlichen Wärmeverbrauch von rund 30.000 kWh (HGT-bereinigt) resultierte.

Unter weiterer Berücksichtigung der erstmals berichteten Energieverbräuche des 1. FC Bisamberg verbleibt HGT-bereinigt ein Plus von ca. 5.000 kWh Wärmeverbrauch.

Der Stromverbrauch der Gebäude stieg um 28.000 kWh. Nach Bereinigung um den Wert des 1. FC verbleibt eine geringe Steigerung des Jahresverbrauchs um 2,2%.

Der Stromverbrauch der Anlagen verringerte sich um 4.000 kWh. Nach Bereinigung um den Wert der Hauptstraße 3, die ebenfalls erstmals im Energiebericht dargestellt wird, ergibt sich eine Reduktion um rund 5,4%.

Der Energieverbrauch des Fuhrparks steigerte sich um 8% auf 146.000 kWh.

Seit 01.01.2021 wird die MG Bisamberg von Naturkraft mit UZ46-zertifizierten Strom beliefert. Weiters erfolgt die Deckung des Strombedarfs der Marktgemeinde seit 2021 durch die Installation von 10 weiteren zehn PV-Anlagen, die mittels eines Bürgerbeteiligungsmodells, sowie Bundes-und Landesförderungen finanziert wurde. Diese PV-Anlagen wurden zwischen April und August 2021 in Betrieb genommen und produzierten 2021 bereits rund 288 MWh Strom.

Durch diesen Wechsel des Stromversorgers und die neuen PV-Anlagen fällt beim Stromverbrauch kein klimaschädliches CO2 mehr an.

Mit den genannten Maßnahmen konnten wir trotz eines höheren Wärmeverbrauches den CO2 Ausstoß der Einrichtungen der Marktgemeinde von 349 Tonnen im Jahr 2020 auf 271 Tonnen im Jahr 2021 reduzieren.

20220627_Energiebericht_2021_final
Marktgemeinde Bisamberg ist ökologische Vorbildgemeinde

Marktgemeinde Bisamberg ist ökologische Vorbildgemeinde

Landesrat Martin Eichtinger: „Herzliche Gratulation an Bisamberg zur beliebten Auszeichnung ‚Goldener Igel‘ von ‚Natur im Garten‘. Durch das Engagement Bisambergs wird unser Bundesland Niederösterreich noch lebenswerter.“

Die „Natur im Garten“ Gemeinde Bisamberg dokumentiert und evaluiert ihre Leistungen der öffentlichen Grünraumpflege nach den Kriterien der Bewegung „Natur im Garten“. Diese ist als Verpflichtung gegenüber Arten- und Umweltschutz zu verstehen. Durch die weitreichenden Maßnahmen wurde Bisamberg nun die höchste Auszeichnung von „Natur im Garten“ zuteil, der „Goldene Igel“.

9 von 10 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sind der Ansicht, dass die Idee der naturnahen Garten- und öffentlichen Grünraumgestaltung und der Schutz der Artenvielfalt unterstützt und weiter ausgebaut werden sollen. Für Bewohnerinnen und Bewohner werden öffentliche Grünflächen immer wichtiger, zum Verweilen und Aktivsein. Es ist uns daher eine große Freude, mit der Marktgemeinde Bisamberg einen starken Partner der Kernkriterien von ‚Natur im Garten‘ zu haben, der eine intakte Umwelt proaktiv fördert“, freut sich Landesrat Martin Eichtinger anlässlich der Auszeichnung.

 

 

Foto: Landesrat Martin Eichtinger gratuliert Bgm. Günter Trettenhahn und GGR Margit Korda zur Auszeichnung „Goldener Igel“ von „Natur im Garten“ für ökologische Grünraumpflege in Bisamberg im vergangenen Jahr.

„In unserer Marktgemeinde Bisamberg hat Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein einen hohen Stellenwert. Wenn bei uns Grünräume naturnah und zum Schutz von Nützlingen gestaltet und gepflegt werden, werden wir der Verantwortung und Vorbildrolle unseren Bürgerinnen und Bürgern gegenüber gerecht“, zeigt sich BGM Günther Trettenhahn von der Verleihung des „Goldenen Igels“ begeistert.

„Natur im Garten“ setzt sich seit über 20 Jahren für die Ökologisierung der Gärten und Grünräume in Niederösterreich ein. Im Mittelpunkt stehen die drei Kernkriterien: Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel sowie auf Torf. Zugleich wird großer Wert auf biologische Vielfalt und Gestaltung mit heimischen und ökologisch wertvollen Pflanzen gelegt. Mit dem „Goldenen Igel“ werden jene Gemeinden ausgezeichnet, die während eines Jahres diese Kriterien von „Natur im Garten“ zu 100% erfüllen, ihre Leistungen dokumentieren und sich einer Begutachtung unterziehen.

Online-Befragung Neubürger*innen durch die Leader-Region

Online-Befragung Neubürger*innen durch die Leader-Region

Schön, dass Sie als Ihren neuen Wohnmittelpunkt die Gemeinde Bisamberg gewählt haben!

In den Gemeinden des Bezirks Korneuburg wird derzeit eine Online-Befragung zu den Motiven des Zuzugs durchgeführt.
Die LEADER-Region möchte gerne untersuchen, was die Gründe für die Wahl des neuen Wohnorts waren und welche Erfahrungen Sie mit dem Umzug in die neue Wohngemeinde gemacht haben. Mit Ihrer Teilnahme tragen Sie zum Gelingen der Befragung bei. Ihre Angaben sind anonym Wir bitten Sie, in den nächsten Tagen an der Umfrage teilzunehmen, spätestens jedoch bis 15. Juni 2022.

Aufbauend auf den ausgewerteten Rückmeldungen sollen Maßnahmen in der LEADER-Region entwickelt werden, die das Einleben der neuen Bürger*innen erleichtern sollen.

Für Rückfragen steht Ihnen die Projektleiterin (Sonja Eder unter 0680/555 88 05 oder sonja.eder@leaderwd.at) zur Verfügung. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung und bedanken uns im Voraus für Ihr Interesse und die aufgebrachte Zeit.

So kommen Sie zur Befragung: www.leaderwd.at
Oder verwenden Sie untenstehenden QR-Code:

Allgemeine Informationen über die LEADER-Region finden Sie hier: www.leaderwd.at

spusu NÖ-Gemeindechallenge 2022

spusu NÖ-Gemeindechallenge 2022

Die Suche nach Niederösterreichs aktivsten Gemeinden geht in die sechste Runde!

Egal ob man gerne geht, läuft oder am liebsten mit dem Fahrrad oder den Inlineskates unterwegs ist, von 1. Juli bis 30. September zählt wieder jede Minute Bewegung in der freien Natur. In diesem Zeitraum sucht SPORTLAND Niederösterreich in Kooperation mit spusu und den beiden NÖ-Gemeindevertreterverbänden mit der spusu NÖ-Gemeindechallenge bereits zum sechsten Mal die aktivsten Orte Niederösterreichs. Wie bereits im letzten Jahr, kommt dabei auch heuer die „spusu Sport“-App zum Einsatz. Diese wurde speziell für den Wettbewerb entwickelt und an die Bedürfnisse der NÖ-Gemeindechallenge angepasst. Die App ist übersichtlich, leicht bedienbar und kann mit diversen GPS-fähigen Sportuhren, wie Garmin, Polar, Strava, Apple Watch oder Fitbit, gekoppelt werden.

Der flächendeckende, digitale Sport-Wettbewerb soll die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher, von jung bis alt, zur regelmäßigen Bewegung im Freien animieren. Die Anmeldung ist ab 13. Juni möglich. Letztes Jahr wurden von rund 500 Gemeinden 24 Millionen aktive Minuten gesammelt. Ziel ist es aber wieder, den Rekord von 30 Millionen aktiven Minuten aus dem Jahr 2020 zu brechen.

So funktioniert die spusu NÖ-Gemeindechallenge:
Am 1. Juli 2022 fällt der Startschuss zum Wettbewerb, bei dem alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher mithelfen können, ihre Gemeinde zu aktivsten des Bundeslandes zu machen. Die Anmeldung (ab 13. Juni) und die Teilnahme sind ganz einfach:

  1. Schritt: „spusu Sport“-App auf das Smartphone laden.
  2. Schritt: In der App anmelden und Gemeinde virtuell beitreten.
  3. Schritt: So viel Sport machen, wie möglich!

Jede aktive Minute wird anschließend von der App dokumentiert und gleichzeitig automatisch auf das Bewegungskonto der jeweiligen Gemeinde gebucht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben dabei immer die Möglichkeit den aktuellen Stand des Wettbewerbs in der App, unter www.noechallenge.at und den Social Media-Kanälen von SPORTLAND Niederösterreich mit zu verfolgen.

Abgerechnet wird das große niederösterreichische Bewegungskonto am 30. September 2022. Danach werden die drei aktivsten Gemeinden in den vier Kategorien „1 – 2500 Einwohner“, „2501 – 5000 Einwohner“, „5001 – 10.000 Einwohner“ und „über 10.000 Einwohner“ mit den meisten gesammelten Bewegungsminuten ausgezeichnet.

Insgesamt ist es ein schönes Zeichen für den Breitensport, dass hier organisationsübergreifend zusammengearbeitet wird, um gemeinsam mehr Menschen nachhaltig zur regelmäßigen Bewegung zu motivieren.

Medienkontakt:
SPORTLAND Niederösterreich
Patrick Pfaller
Tel.: +43 2742 9000 19876 / +43 676 812 19876
patrick.pfaller@noe.co.at

 

Silent Cinema am 18.06.22: Film-Voting

Silent Cinema am 18.06.22: Film-Voting

Am 18.06.2022, 21.15 Uhr findet im Freizeitpark Bisamberg das Freiluft-Kinoevent Silent Cinema statt

Für das Open-Air Kinoerlebnis stehen folgende Filme zur Auswahl:

  • Crazy Stupid Love
  • König der Löwen
  • Footloose
  • The greatest Showman

Voten Sie jetzt für Ihren Lieblingsfilm mit und sichern Sie sich rechtzeitig Ihre Tickets unter: https://www.silentcinema.at/ticket/bisamberg-im-setzfeld/#voting

Aktueller Werbeclip von Silent Cinema

Bisambergs neue nextbike-Station ab jetzt gut bestückt

Bisambergs neue nextbike-Station ab jetzt gut bestückt

Nutzen Sie die Möglichkeit zu umweltfreundlicher Mobilität mit Bisambergs neuen nextbike-Rädern!

Zu finden an folgendem Standort: Schloßgasse (gegenüber dem Eingang zum Festsaal), 2102 Bisamberg

nextbike ausleihen und losradeln

Gerade für Pendlerinnen und Pendler ist nextbike die perfekte Ergänzung für den Weg zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Denn die lukrativen Vergünstigungen bestehen weiterhin. Mit der ÖBB Vorteilscard oder einer Jahreskarte des VOR ist die erste Stunde jeder Fahrt kostenlos. Bei Erstregistrierung ist sogar die erste Fahrt bis 24 Stunden gratis. Ebenso für Ausflügler mit der Niederösterreich-CARD gibt es eine Tagesfahrt kostenlos.

Um sich ein Leihrad auszuborgen, genügt eine einmalige Registrierung über die kostenlose App, die nextbike Hotline 02742 22 99 01 oder auf www.nextbike.at. Neben der Hotline können die Räder auch per eigener App oder mittels QR-Code, mit dem die nextbikes beklebt sind, ausgeliehen werden. Der Verleihtarif beträgt 1 Euro pro Stunde beziehungsweise 10 Euro pro Tag.

In vielen Städten und Gemeinden Niederösterreichs sind die bequemen 3-Gang Räder nicht mehr wegzudenken. Viele Kunden, die nextbike für sich entdeckt haben, möchten im Alltag nicht mehr auf den Service verzichten. Nach einer Registrierung steht auch Ihnen das weit verbreitete Angebot zur Verfügung:

  • 945 nextbikes an
  • 209 Verleihstationen in
  • 58 Gemeinden

Überall wo Sie dieses Zeichen sehen:

Bisamberg sagt „Nein“ zu Gewalt gegen Frauen!

Bisamberg sagt „Nein“ zu Gewalt gegen Frauen!

Gewalt gegen Frauen ist kein Problem der Frauen, es betrifft uns alle als Gemeinschaft.

Alle Informationen finden Sie auch auf www.land-noe.at/stopp-gewalt

Auf der Website sind auch folgende wichtige Notrufnummern aufgelistet.

  • Im akuten Notfall – rufen Sie die Polizei 133
  • Rufen Sie das NÖ Frauentelefon 0800 800 810 oder die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555 (0-24h)
  • Holen Sie sich Unterstützung und Beratung, auch wenn noch nichts vorgefallen ist und Sie einfach nur ein schlechtes Gefühl haben frauenberatung-noe.at

 

  • Ein erster Schritt aus der Gewaltspirale kann eine Beratung (in verschiedenen Sprachen) mit einer Frauen- und Mädchenberatungsstelle Diese helfen kostenlos, anonym und vertraulich. Frauenberatungsstellen finden Sie in allen Landesteilen.
  • Frauenhäuser bieten Schutz und Unterkunft für betroffene Frauen und ihre Kinder. Frauenhäuser sind rund um die Uhr und täglich erreichbar, eine Aufnahme kann jederzeit erfolgen.
  • Das Gewaltschutzzentrum unterstützt Gewaltopfer bei der Wahrung ihrer Rechte und begleitet sie auch beim Strafverfahren.

Die Opferschutzeinrichtungen arbeiten eng mit der Polizei zusammen, um gewaltbetroffene Frauen bei der Lösung von Problemen zu unterstützen. Dazu können auch Hilfe bei der Job- und Wohnungssuche oder Unterstützung bei der Kinderbetreuung zählen.

Eine Karte gibt einen Überblick über die Hilfseinrichtungen in Niederösterreich:

Die Klimawandelanpassungs-Modellregion (KLAR!) 10vorWien startet in Phase 2

Die Klimawandelanpassungs-Modellregion (KLAR!) 10vorWien startet in Phase 2

Motiviert und mit Vorfreude auf die gemeinsamen Projekte starteten die Gemeinden Bisamberg, Enzersfeld im Weinviertel, Großmugl, Großrußbach, Hagenbrunn, Harmannsdorf, Korneuburg, Leitzersdorf, Niederhollabrunn, Sierndorf, Spillern, Stetten und Stockerau in die zweite Phase der Klimawandelanpassung, die nun bis Mitte 2024 dauern wird.

Am Donnerstag, dem 21. April eröffnete KLAR! -Regionssprecher LAbg. Bgm. Christian Gepp im Rahmen einer Kick-Off Veranstaltung die Phase 2 der KLAR! 10vorWien und bedankte sich für das Interesse der Gemeinden auch bei diesem wichtigen Thema regional zusammenzuarbeiten.
Im gut besuchten Sitzungssaal des Rathaus Korneuburg wurden die Gemeindevertreter:innen unter anderem über die elf geplanten Maßnahmen informiert.

Einige der geplanten Projekte

  • Regelung des regionalen Wasserhaushalts
  • 1000 Baumpflanzungen
  • Erstellung klimafitter Verkehrsflächen
  • Erhöhung der Biodiversität in der Region
  • Gebäudebegrünung und
  • Bewusstseinsbildung

Vorab wurde mit den Gemeinden eine Priorisierung der Maßnahmen ausgearbeitet, welche nun beginnend mit Mai 2022 Schritt für Schritt umgesetzt wird. Sämtliche Maßnahmen vereint das Ziel, eine Anpassung an den Klimawandel zu erreichen und sowohl die, durch Klimaveränderungen entstehenden Herausforderungen zu meistern als auch Chancen zu nutzen.

Die Projekte können ab sofort auf Facebook @KEM10vorWien und auf Instagram @kem.klar_10vorwien sowie auf der Webseite www.klar10.at mitverfolgt werden.

Als Gastvortragende konnte Dipl. Ing. Mira Kirchner vom MK Landschaftsarchitekturbüro aus Wien gewonnen werden. Sie informierte die Gemeinden über geförderte Möglichkeiten die Biodiversität in der Landschaft zu erhöhen.

InternerKickoff-Klar!10vorWien-21.04.2022-final

Information über zukünftige Klimaänderungen und Klimaszenarien in der Region 10vor Wien:

web-A3-auf-A4-Klimakurve-Klar!10vorWien
Angelobung am 06.05.2022 – Shuttleservice!

Angelobung am 06.05.2022 – Shuttleservice!

Wichtiger Hinweis für alle Besucher der Angelobung in Bisamberg am 06.05.2022:

Da der Gamshöhe-Parkplatz für die Leistungsschau reserviert und die Zufahrt nur Fahrzeugen des Bundesheeres gestattet ist, wird ein Shuttle-Dienst angeboten: Der Shuttle-Bus wird gegenüber dem Gemeindeparkplatz (dort ist tariffreies Parken möglich) allen Besuchern zur Verfügung stehen und im Viertelstundentakt zwischen Ortskern und Gamshöhe pendeln.

Für Barrierefreiheit ist vorgesorgt: sollte es jemandem nicht möglich sein die Elisabethhöhe zu Fuß zu erreichen, gibt es einen zusätzlichen Shuttledienst, der auf der Gamshöhe für diesen Fall bereitsteht.

Hier gehts zur Veranstaltung

Jugendshuttlebus 2022

Jugendshuttlebus 2022

Das Projekt Jugendshuttlebus wurde im Jahr 2004 von Jugendlichen der Gemeinde Harmannsdorf Rückersdorf ins Leben gerufen. Mittlerweile umfasst das Projekt 17 Großgemeinden und weit über 40 Ortschaften und ist somit eines der Vorzeigeprojekte in Niederösterreich.

Jugendliche werden sicher durch Busse zu und von Veranstaltungen gebracht und werden somit der Versuchung des alkoholisierten Autofahrens beraubt. Ein sicherer Transport ist dem Projektteam und auch den Gemeindeverantwortlichen das wichtigste Anliegen und dieses wird durch das Projekt mehr als erfüllt.

 

ALLE INFORMATIONEN zu LINIEN und FAHRPLÄNEN finden sich unter www.jugendshuttlebus.at

 

Seit der Gründung durch Herrn Keller Peter war dieses Projekt immer in der Hand von Jugendlichen und wurde auch von diesen entwickelt, geleitet und geführt. Mit rund 90 Busfahrten und durchschnittlich über 70 transportierten Gäste pro Bus und Veranstaltung hat das Projekt die Grenzen des Bezirkes Korneuburg längst gesprengt und der Bus fährt seit 2014 auch Veranstaltungen und Ortschaften aus den umliegenden Bezirken an. Das Projekt wird durch verschiedene Säulen finanziert.

Die Jugendlichen zahlen pro Abend 3,00 €, der Veranstalter übernimmt einen Kostenanteil von 2€ pro transportierter Person

Die Raiffeisenbanken der Region sponsern das Projekt ebenfalls und natürlich wird dieses Projekt durch eine großzügige Förderung von etwas mehr als 1/3 vom Land Niederösterreich unterstützt. Die Restkosten werden mittels Einwohnerschlüssel auf die jeweiligen Gemeinden in den jeweiligen Linien abgerechnet.
Auch 2022 steht das Projekt nicht still und Erweiterungen sind von umliegenden Gemeinden gewünscht.

Raiffeisenbank

 

Sich nachhaltig in der Region bewegen: Punkte sammeln & Geld sparen!

Sich nachhaltig in der Region bewegen: Punkte sammeln & Geld sparen!

Sich nachhaltig in der Region bewegen, dabei Punkte sammeln und bares Geld sparen!

Zur Förderung nachhaltiger Mobilität werden in der Region rundum Korneuburg zwei neue Services angeboten, welche beide über die App „ummadum“ genutzt werden können. Sie sind Teil eines Forschungsprojekts und werden daher gemeinsam vorgestellt.

In der Gratis-App „ummadum“ (siehe News-Beitrag vom 04.04.2022)  für iOS und Android gibt es sogenannte „communities“, also Gruppen, welchen man beitreten kann, nämlich „nahallo“ und „NÖ.Regional.Korneuburg“.

In der „nahallo“-community finden oder bieten Pendler*innen aus den Gemeinden der ISTmobil-Region Fahrgemeinschaften zum Bahnhof Korneuburg.

  • Mobilitätsbudget für Mitfahrgelegenheiten zum/vom Bahnhof Korneuburg
  • reservierte Parkplätze in der P+R-Anlage Korneuburg
  • Mitfahrgarantie: Sollte ein/e Fahrer*in absagen, bezahlt „nahallo“ ein ISTmobil zum Bahnhof bzw. nachhause!
  • auch für das bloße Anbieten einer Mitfahrgelegenheit via App gibt’s „ummadum“ Mobilitätspunkte.

 

 

Die „NÖ.Regional.Korneuburg“-community ist für alle Personen des Bezirks Korneuburg und der ISTmobil-Region gedacht.

Mobilitätspunkte gibt es für‘s

  • Mitfahren
  • Radfahren und
  • Zu-Fuß-Gehen

Einzige Bedingung ist, dass der Weg die in der Region startet oder endet. Jeder umweltfreundlich zurückgelegte Kilometer in der Region wird belohnt. Die gewonnenen Punkte sind bares Geld wert und können in den teilnehmenden Geschäften eingelöst werden. Es kann beiden „communities“ beigetreten werden.

Müllsack & Mehr-Automat jetzt auch in Klein-Engersdorf

Müllsack & Mehr-Automat jetzt auch in Klein-Engersdorf

Jetzt endlich auch in Klein-Engersdorf: Der Müllsack & Mehr- Automat

Am Standort in der Klein-Engersdorfer Hauptstraße 48a sind jetzt rund um die Uhr erhältlich:

  • RESTMÜLLSÄCKE (6,50 € / Stück)
  • GELBE SÄCKE (1,00 € / Rolle mit 9 Stück)
  • FFP2 MASKEN (1,00 € / 2 Stück)
  • Virtual Reality Brille und Folder für die Spurensuche (Einsatz 10 €)
Demnächst in Bisamberg: eine eigene nextbike-Station!

Demnächst in Bisamberg: eine eigene nextbike-Station!

Mit dem Start der nextbike-Saison voraussichtlich Mitte April stehen ab heuer auch in Bisamberg Fahrräder zum Ausborgen zur Verfügung. Die Räder können vollautomatisch per Handy geliehen werden und an einer beliebigen nextbike-Station in ganz Niederösterreich zurückgegeben werden.

Standort: Schloßgasse 4, 2102 Bisamberg – gegenüber vom Gemeindeamt Bisamberg

Die inzwischen fertiggestellte nextbike-Station in der Schloßgasse wartet bereits auf die Lieferung der nextbike-Räder.

nextbike ausleihen und losradeln

Gerade für Pendlerinnen und Pendler ist nextbike die perfekte Ergänzung für den Weg zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Denn die lukrativen Vergünstigungen bestehen weiterhin. Mit der ÖBB Vorteilscard oder einer Jahreskarte des VOR ist die erste Stunde jeder Fahrt kostenlos. Bei Erstregistrierung ist sogar die erste Fahrt bis 24 Stunden gratis. Ebenso für Ausflügler mit der Niederösterreich-CARD gibt es eine Tagesfahrt kostenlos.

Um sich ein Leihrad auszuborgen, genügt eine einmalige Registrierung über die kostenlose App, die nextbike Hotline 02742 22 99 01 oder auf www.nextbike.at. Neben der Hotline können die Räder auch per eigener App oder mittels QR-Code, mit dem die nextbikes beklebt sind, ausgeliehen werden. Der Verleihtarif beträgt 1 Euro pro Stunde beziehungsweise 10 Euro pro Tag.

In vielen Städten und Gemeinden Niederösterreichs sind die bequemen 3-Gang Räder nicht mehr wegzudenken. Viele Kunden, die nextbike für sich entdeckt haben, möchten im Alltag nicht mehr auf den Service verzichten. Nach einer Registrierung steht auch Ihnen das weit verbreitete Angebot zur Verfügung:

  • 945 nextbikes an
  • 209 Verleihstationen in
  • 58 Gemeinden
Mobilitäts-App „ummadum“

Mobilitäts-App „ummadum“

Nachhaltig mobil sein zahlt sich jetzt noch mehr aus – für Dich und für die Region

Ob mit dem Rad, zu Fuß oder in einer Fahrgemeinschaft: Die NÖ.Regional und die Mobilitätsapp „ummadum“ belohnen jeden nachhaltig zurückgelegten Kilometer mit Punkten, die in der Region eingelöst werden können. So bewegt sich jeder Einzelne nicht nur nachhaltig(er), sondern spart auch noch ein wenig Geld beim Einkauf und stärkt die Betriebe in der Region. Einlösestellen für diese Punkte sind beispielsweise Spar, Hervis & OMV.

Am 19. April startet das Projekt in unserer Gemeinde und so machst Du mit:

Schritt 1. „ummadum“-App downloaden & QR Code scannen
Im Community-Bereich der App den Einladungscode ML7VVUB eingeben oder den QR Code scannen und so monatliches Mobilitätsbudget erhalten.

Schritt 2. „ummadum“ nutzen
Fahrten suchen und anbieten oder das Auto einfach stehen lassen und mit dem Rad fahren oder zu Fuß gehen.
In allen 4 Fällen sammelst Du Punkte für jeden nachhaltig(er) zurückgelegten Kilometer.

Schritt 3. Belohnung genießen
Und jetzt wird’s spannend: mit den gesammelten Punkten in allen Geschäften, die „ummadum“-Punkte akzeptieren, einkaufen. Jeder Punkt entspricht dabei 1 Cent. Pro Person können pro Monat maximal Punkte im Wert von 15€ in Geld umgewandelt werden, damit möglichst viele Menschen daran teilhaben können. Denkbar sind jedoch zusätzliche „Challenges“, in denen weitere Punkte gesammelt werden können. Das zur Verfügung stehende Budget ist durch ein Forschungsprojekt finanziert, welches zunächst einige Monate laufen soll.

Beispiel: Wenn Du deinen 3 Kilometer langen Weg zum Bahnhof nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad zurücklegst und das Ganze via „ummadum“ aufzeichnest, erhältst Du „ummadum“-Punkte im Wert von insgesamt 60 Cent, die Du bei deinem regionalen Partner für den Kauf deines Frühstücks verwenden kannst. Darüber hinaus hast Du etwas für deine Gesundheit und die Umwelt getan. Genial, oder?

„ummadum“-Einlösestelle werden und profitieren
Ob regionaler Shop, Cafe, Restaurant – jeder kann „ummadum“-Einlösestelle werden und Punkte akzeptieren. Bei Interesse kontaktieren Sie „ummadum“ unter office@ummadum.com.

Weitere Informationen:
https://www.ummadum.com/de/faq
oder unter: +43 676 88 591 341
daniel.wagner@noeregional.at

Bezirk Korneuburg IST-mobil wird bis Ende 2023 verlängert

Bezirk Korneuburg IST-mobil wird bis Ende 2023 verlängert

Das Erfolgsmodell ISTmobil sorgt weiterhin für leistbare und flexible Mobilität für alle Bewohner*innen und Besucher*innen von Bisamberg sowie des Bezirks Korneuburg!

Bezirk Korneuburg geht in die Verlängerung!
Seit dem Betriebsstart im April 2015 wurden bislang über 150.000 Fahrgäste mit ISTmobil sicher und pünktlich transportiert. Und diese bereits beachtliche Fahrgastanzahl wird garantiert noch steigen, denn ISTmobil wird bis zum 31.12.2023 verlängert!
Die innovative und bewährte bedarfsorientierte Mobilitätslösung Bezirk Korneuburg ISTmobil bringt Sie weiterhin an rund 900 Haltepunkten – davon befinden sich 41 in Bisamberg – flexibel und kostengünstig ans Ziel und ist somit die perfekte Ergänzung zum klassischen Öffentlichen Verkehr in der Region. In Bisamberg wird beispielsweise der Haltepunkt KO 145 – Ortsmitte besonders häufig genutzt.

Mit dem KlimaTicket ISTmobil noch günstiger nutzen
Die enge Verknüpfung von Bezirk Korneuburg ISTmobil mit dem Öffentlichen Verkehr bietet den Fahrgästen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Neben der seit 2018 bestehenden Möglichkeit der Hinterlegung einer VOR-Zeitkarte, kann nun auch das KlimaTicket bei ISTmobil hinterlegt werden. Somit ist bei ISTmobil-Fahrten mit hinterlegter Zeitkarte oder KlimaTicket im jeweiligen Gültigkeitsbereich nur noch der Komfortzuschlag zu bezahlen. Alle Infos zur Hinterlegung der VOR-Zeitkarte bzw. des KlimaTickets erhalten Sie beim ISTmobil-Kundenservice oder unter www.ISTmobil.at.

Diese Gemeinden sind weiterhin neben Bisamberg Teil von ISTmobil
Enzersfeld, Ernstbrunn, Gerasdorf bei Wien, Großmugl, Großrußbach, Hagenbrunn, Harmannsdorf, Korneuburg, Leitzersdorf, Leobendorf, Niederhollabrunn, Niederleis, Sierndorf, Spillern, Stetten, Stockerau.

Wie wird ISTmobil gebucht?
ISTmobil steht allen Bewohner*innen und Besucher*innen für Fahrten zwischen den Haltepunkten zur Verfügung und kann flexibel und einfach telefonisch unter der 0123 500 44 11 und via ISTmobil-App im Vorhinein bestellt werden. Bei einer telefonischen Buchung ist keine Registrierung notwendig. Im Zuge der Fahrtbestellung wird man über die genaue Abfahrtszeit und die Fahrtkosten informiert. Die Bezahlung erfolgt in bar oder mittels mobilCard. Somit steht einer Fahrt zum Einkauf, zum Sportplatz oder zum Arzt mit ISTmobil nichts mehr im Wege.

Wann kann ich mit ISTmobil fahren?
Fahrten sind innerhalb der Betriebszeiten von Montag bis Donnerstag von 06.00 bis 22.00 Uhr, Freitag von 06.00 bis 24.00 Uhr, Samstag von 08.00 bis 24.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 09.00 bis 18.00 Uhr von Haltepunkt zu Haltepunkt möglich. Die Fahrt-Vermittlung erfolgt garantiert innerhalb von 60 Minuten ab der gewünschten Abfahrtszeit, wobei die genaue Abfahrtszeit bei Bestellung beauskunftet wird. Eine Buchung ist auch mehrere Wochen im Vorhinein problemlos möglich und auch Dauerfahrtaufträge können bei Besitz einer persönlichen mobilCard hinterlegt werden.

Alle Informationen zu Funktionsweise, Buchung, mobilCard, Hausabholung, aktuellen Tarifen und zum KlimaTicket finden sich unter www.ISTmobil.at/bezirk-korneuburg-istmobil.

Fossilienwelt Weinviertel – Start in die Saison 2022!

Fossilienwelt Weinviertel – Start in die Saison 2022!

Als erstes Highlight der heurigen Saison, die am 02.04.2022 startet, findet eine Sonderausstellung zum Thema „Tiere der Eiszeit – die Welt von Wollhaarnashorn und Höhlenlöwe“ statt. In der vom Naturhistorischen Museum in Wien kuratierten Ausstellung werden unter anderem in drei Vitrinen Ikonen der Eiszeit, wie Höhlenlöwe, Höhlenbär, Steppenbison, Riesenhirsch und Wollhaarnashorn gezeigt.

Einzigartig für Österreich ist die Mammutjägerstation von Ruppersthal am Wagram. Hier lagerte vor 21.500 Jahren eine Gruppe von Jägern, die mit Feuersteinklingen Mammutkadaver zerlegten und die Knochen anschließend achtlos verstreuten. Erstmals ist nun ein neu präparierter Ausschnitt der originalen Fundsituation der Mammutjägerstation ausgestellt.
Höhepunkt der Sonderschau sind die 3 Meter langen Stoßzähne eines Mammutbullen, die 2016 beim Autobahnbau bei Bullendorf in Weinviertel freigelegt wurden. Aufgrund der guten Erhaltung und der umfangreichen wissenschaftlichen Dokumentation zählen die beiden prächtigen Stoßzähne zu den bedeutendsten Mammutfunden Österreichs.
In dieser Saison haben Gäste wieder die Möglichkeit mit unserem lieben Hai „Odo“ die Fossilienwelt in Form eines kostenlosen Rätselheftes, selbstständig zu erkunden oder mit unserer 3D-App „Das tropische Urmeer“.

„Luise und die Reise ans Plastikmeer“- Erlebnisstationen zum Thema Einwegplastikmüllvermeidung! Als zusätzliche Attraktion für Volksschulkinder haben wir in Zusammenarbeit mit der Klima- und Energiemodellregion 10vorWien Erlebnisstationen zur Thematik „Einwegplastikmüllvermeidung“ konzipiert. Wir sind überzeugt davon, dass der Schutz der Umwelt bereits im Kindesalter beginnen soll und es möglich ist mit spielerischem Zugang die Wichtigkeit des verantwortungsbewussten Handelns jedes Einzelnen / jeder Einzelnen aufzuzeigen.

Die Idee dahinter ist es Kinder durch positive Impulse an erste Themen zu führen und die Natur als nahbar und schützenswert aufzuzeigen.
Auch heuer bieten wir für unsere jungen Gäste Workshops an bei denen mit viel Spaß, Wissen vermittelt wird und je nach Thema gebastelt oder gemalt wird. (Kontakt: office@fossilienwelt.at)

Für das kulinarische Wohl sorgen Kaffee- und Kuchen in unserem neu gestalteten Bistrobereich.

Was sich im Laufe der heurigen Saison sonst noch tut, erfahren Sie auf der Website www.fossilienwelt.at.
Dort werden Sie auch über die geltenden COVID-19 Hygienemaßnahmen auf dem Laufenden gehalten.

Das Team der Fossilienwelt Weinviertel freut sich darauf Ihnen Ihren Besuch so spannend und angenehm wie möglich zu gestalten!

Ukrainekrieg: Bisamberg und Klein-Engersdorf helfen!

Ukrainekrieg: Bisamberg und Klein-Engersdorf helfen!

Zu unserem Aufruf bezüglich Quartiere für Flüchtlinge aus der Ukraine sind dankenswerter Weise etliche Angebote eingelangt. Derzeit sind in der MG Bisamberg 53 Menschen aus der Ukraine aufgenommen worden. Drei Kinder sind bereits im Kindergarten, 10 in der Volksschule Bisamberg und 9 in der Mittelschule aufgenommen. Zur Unterstützung in der Schule haben wir eine engagierte ehemalige VS-Lehrerin, die viel Erfahrungen mit Kindern hat, bei denen Deutsch die Zweitsprache ist. Von der Bildungsdirektion NÖ haben wir auch eine ukrainische Studentin zugesagt bekommen, die in der Schule bei der Deutschförderklasse mithilft.
Viele Menschen haben auch durch Sachspenden bei der Einrichtung der Quartiere und dem Bedarf der Geflüchteten geholfen und helfen weiter. Im „Kunststadl Bisamberg“ finden regelmäßige Deutschkurse von ehrenamtlichen Helferinnen für alle Geflüchteten statt.
Unser Dank gilt allen, die sich in dieser Zeit für die ukrainischen Mitmenschen so tatkräftig engagieren bzw. durch ihre Geldspenden auch aktiv vor Ort mithelfen.
Bitte helfen Sie weiter – diese Krise ist noch lange nicht vorbei!

Fotos unten: Herzliche Aufnahme der ukrainischen Kinder in der Volksschule Bisamberg

Spielplatz Franz-Hrabalek-Gasse feierte Eröffnung

Spielplatz Franz-Hrabalek-Gasse feierte Eröffnung

Der allgemeinen Begeisterung über den neuen Spielplatz fehlte nur mehr die feierliche Eröffnung. Diese ging am 19.03.2022 bei strahlendem Sonnenschein und großem Andrang über die Bühne.

Bei den Feierlichkeiten war für alle etwas dabei – sowohl für die ältesten Generationen in Bisamberg, als auch für die jüngsten:

Pause muss sein: Nach Ausnutzung des vielfältigen Bewegungsangebots wurde auch schon mal ausgiebig gechillt.

Die neue Matschanlage wurde aufgrund des schönen Wetters bereits fleißig ausprobiert und ein sehr gern und oft benutztes Highlight des Spielplatzes ist die gemeinsame Eltern-Kind-Schaukel.

Um die kulinarische Versorgung der Gäste kümmerte sich der Heurige Stuttner mit Buffet und Ausschank.

Ganz besonderer Dank galt in der Ansprache von Bgm Günter Trettenhahn dem engagierten Bauhofteam und natürlich allen Sponsoren:
Der Raiffeisenbank Korneuburg und den Raiffeisen-Organisationen (Immobilien, Capital Managment, Bausparkasse, Versicherung), sowie den Gebr. Riha für die finanzielle Unterstützung. Den beteiligten Firmen Installateur Fischer, Transporte Brait, Praskac und Eibe und den beiden Verpächtern der Grundstücke!

Zeitweilige Installation einer Signalanlage: Baustelle Bisamberger Hauptstraße 82 / Lavendelweg

Zeitweilige Installation einer Signalanlage: Baustelle Bisamberger Hauptstraße 82 / Lavendelweg

Durch die Baustelle Hauptstraße 82, Kreuzung Lavendelweg wird es zu Lade- und Betoniertätigkeiten kommen, die mit Sichtbehinderungen in der langgezogenen Rechtskurve einhergehen.
Es wurde vom verkehrstechnischen Amtssachverständigen verordnet, bei Bedarf eine Signalanlage während der Tätigkeiten mit Sichtbehinderung zu installieren.
Diese darf ab 09:00 Uhr aktiv gestellt werden.
Durch diese Signalregelung wird auch eine gesicherte Überleitung der Fußgänger von einem zum gegenüberliegenden Gehsteig gewährleistet.

Hauptstrasse 82, hier auf dem Ortsplan gekennzeichnet:

 

Prima la musica 2022

Prima la musica 2022

Eindrucksvoll stellten zwölf Schülerinnen und Schüler bei den Landeswettbewerben „prima la musica“ in NÖ und Wien ihr Können unter Beweis. Die intensive Vorbereitung in den letzten Wochen verlangte viele zusätzliche Unterrichts- und Probenstunden mit den Lehrerinnen und Lehrern. Aber es hat sich gelohnt, viele großartige Preise und Auszeichnungen bis hin zur Teilnahme am Österr. Bundewettbewerb in den obersten Alters- und Wertungsgruppen.

In diesem Jahr waren aus unserer Musikschule alle Altersklassen, von A bis zu den Vorstudenten in den Gruppen III-plus und IV mit den Instrumenten Harfe, Violine, Klavier, Violoncello, Horn und Kontrabass vertreten.

Wir gratulieren allen PreisträgerInnen aus Bisamberg:

Esther Hilbert (Harfe, Solo), Anna Pauzenberger (Harfe, Solo), Zoe Kopitz (Violine, Solo), Elisa Grasserbauer (Violoncello, Solo), Konstantin Blasina (Violine, Solo), Melina Strobl (Jugendliche Klavierbegleitung)

Aktueller und attraktiver denn je: Raus aus Öl & Gas – Beratungstermine

Aktueller und attraktiver denn je: Raus aus Öl & Gas – Beratungstermine

Aufgrund der enormen Nachfrage nach Energie-Beratungsterminen wird es künftig auch möglich sein online-Beratungen in Anspruch zu nehmen und somit das verpflichtende Beratungsprotokoll für die Förderung erhalten zu können.

Alle Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung zu Terminen gibt es hier: www.energie-noe.at/persoenliche-beratung

Aktueller und attraktiver denn je: die Aktion „Raus aus Öl & Gas“!
Machen Sie mit und nutzen Sie die Förderungen!

Die Energiepreise steigen und die fossilen Energieträger belasten unsere Umwelt immer mehr. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, erneuerbare Energien einzusetzen oder durch Sanierungsmaßnahmen den eigenen Energieverbrauch drastisch zu senken.

Da trifft es sich gut, dass der Umstieg auf erneuerbare Heizsysteme noch nie so günstig war wie jetzt! Hohe Förderungen erleichtern einen Umstieg von Öl- und Gasheizungen auf Nah- oder Fernwärme, Pelletsheizung oder Wärmepumpe.

Für den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energie erhalten Privatpersonen derzeit eine Bundesförderung von bis zu 7.500,- Euro und eine Landesförderung von bis zu 3.000,- -Euro. Weitere Informationen über Förderungen finden Sie unter: www.kesseltausch.at und NÖ Raus aus dem Öl – Bonus – Noe Wohnbau (noe-wohnbau.at).

Bis zu 100 % Förderung für einkommensschwache Haushalte

Um die Klimaneutralität 2040 zu schaffen, muss man die Heizungsumstellung allen ermöglichen. Um einkommensschwache Haushalte dabei zu unterstützen, sich an der Energiewende zu beteiligen, gibt es für diese im Rahmen von “Sauber Heizen für Alle” Förderungen bis zu 100 % für den Umstieg auf ein klimafreundliches Heizsystem.

Alle Maßnahmen, wie Sie dabei am besten vorgehen und wie Sie die größtmögliche Förderung erhalten, erfahren Sie in einer kostenlosen Energieberatung des Landes Niederösterreich. Hier bekommen Sie auch Unterstützung bei der Beantragung der Förderung.

Eine kostenlose Energieberatung erhalten Sie hier:

  • KEM10vor Wien
    Kontakt: Karin Schneider
    Bankmannring 19,2100 Korneuburg
    Telefon: 0660/20 700 22
    E-Mail: kem10-office@10vorwien.at
  • Hotline der Energieberatung
    Telefon: 02742/221 44

Persönliche Energieberatung über KEM 10vorWien

Die persönliche Energieberatung durch Ing. Sylvia Pfeifer (Energieberaterin der Energie- & Umweltagentur des Landes NÖ) erhalten Sie direkt bei Ihnen vor Ort oder im KEM 10vorWien-Büro (Bankmannring 19, 2100 Korneuburg), sie dauert ca. 45 Minuten.

Die erste Beratung sollte in einer möglichst frühen Planungsphase stattfinden. Denn wer sich früh beraten lässt, kann die Kosten am besten steuern.

Bei Interesse an einer Energieberatung vereinbaren Sie sich bitte einen Termin bei der KEM Managerin Karin Schneider.

Sofortige Erstberatung über die Hotline der Energieberatung

Eine kostenlose Erstberatung zu Ihrem Bauvorhaben und Informationen zu den laufenden Förderungen erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der eNu (Energie- & Umweltagentur des Landes NÖ). Unter der Nummer 02742/ 221 44 sind die EnergieberaterInnen von Montag bis Freitag erreichbar und stehen mit fachlichem und praktischem Wissen zur Seite.

Weitere Informationen zu Förderungen finden Sie auf der Website unter: www.energieberatung-noe.at/foerderungen.

Testen Sie kostenlos ein E-Transportrad

Testen Sie kostenlos ein E-Transportrad

Die Gemeinde Bisamberg bietet Ihnen die Möglichkeit, kostenlos ein E-Transportrad von Radland Niederösterreich zu testen.

Mit Lastenfahrrädern können Transportfahrten kostengünstig und umweltfreundlich erledigt werden. Vom Großeinkauf bis zum Kindertransport ist dank Sitzbank und Gurten mit dem E-Transportrad alles möglich.

Das E-Transportrad Johnny Loco ist vom 01.04. bis 01.05.2022 in Bisamberg stationiert. Sie können es während der Öffnungszeiten des Gemeindeamtes kostenlos ausleihen.

Außerdem können Sie das E-Lastenrad im Rahmen der folgenden Veranstaltungen testen:

Samstag 09.04.2022  Markttag Bisamberg, Schlosspark
Samstag 23.04.2022   Gmoarigang, Zielstation Veitskirche
Sonntag 01.05.2022  Mailüfterl—Tanz in den Frühling, Schlosspark

Die Ausleihe erfolgt gegen Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises.
Anfragen und Reservierungen unter: buergerservice@bisamberg.at, Tel: 02262/62000-200.
Rückgabe 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeiten des Gemeindeamtes: Mo 11:30 Uhr, Di 17:30 Uhr, Mi 15:30 Uhr, Do und Fr 11:30 Uhr.

Nähere Infos auch zum E-Transportrad Modell Johnny Loco finden Sie auf der Homepage von radland.at

Abstimmungsergebnis: Weihnachtsbeleuchtung

Abstimmungsergebnis: Weihnachtsbeleuchtung

Die Umfrage bezüglich einer neuen Weihnachtsbeleuchtung für Bisambergs Straßen ab 2022, die über die SiiB-App erfolgte, ist nun zu Ende gegangen.

Das Endergebnis stellt sich folgendermaßen dar:

 

Winterstaub ade!

Winterstaub ade!

In nächster Zeit wird wie jedes Jahr die Kehrmaschine des Bauhofs unterwegs sein um den Winterstaub von Bisambergs Straßen zu fegen.

Die beste Gelegenheit auch den Gehsteig vor der eigenen Haustüre wieder sauber zu kriegen: Kehren Sie bitte alten Streusplitt und Dreck auf die Straße, damit die Kehrmaschine alles erfassen kann.

Ukrainekrieg: Bisamberg und Klein-Engersdorf helfen!

Ukraine in Not: Bisamberg & Klein-Engersdorf helfen…

Die Menschen in der Ukraine brauchen unsere Hilfe!
Dies ist ein Appell an Ihre Hilfsbereitschaft. So können Sie helfen:

Geldspenden an die zentrale Stelle – Nachbar in Not:
www.roteskreuz.at/spende-nachbar-in-not
NACHBAR IN NOT: Hilfe für die Ukraine
IBAN: AT21 2011 1400 4004 4003
BIC: GIBAATWWXXX


Haben Sie eine leere Wohnung oder ein Haus, die Sie als Unterkunft zur Verfügung stellen können, dann geben Sie uns Bescheid: bisamberg@bisamberg.at


Wer aktiv bei kurzfristig benötigten Unterstützungstätigkeiten mithelfen will, bitte ebenfalls bei bisamberg@bisamberg.at seine Kontaktdaten angeben.


 

VIELEN DANK für Ihre Hilfsbereitschaft und Ihr Engagement!

Ihr Bürgermeister, Dr. Günter Trettenhahn

Bisamberger Schlossadvent 2022 – Ausschreibung

Bisamberger Schlossadvent 2022 – Ausschreibung

Die Marktgemeinde Bisamberg veranstaltet im Zeitraum vom 08.12.2022 – 11.12.2022 den ersten „Bisamberger Schlossadvent“ unter dem
Motto „ 1.000 Lichter – fröhliche Gesichter“ und bietet die Möglichkeit Standplätze zu mieten.

Allgemeine Information zur Vergabe von Verkaufsständen:

Ausschreibung Adventmarkt 1

Beschreibung der Verkaufsstände:

  • Adventhütten 2,5x2m mit Elektroausstattung (Sicherungskasten – Steckdosen – Licht)
  • Regale
  • Fix Boden – Strom Einspeisung 220 + 16A
  • Außenbeleuchtung
  • Taschenablage
  • Zylinder Schloss an Seitentür

Kontakt für weitere Information:

GGR Alexander Fritsch

Telefon 02262/620 00 – 211
Telefon (Privat) +43 (0)676 798 75 15
E-Mail (offiziell) bisamberg@bisamberg.at
E-Mail (persönlich) 2102hauptstrasse29@gmx.at

 

 

Verstärkung der Buslinie 850

Verstärkung der Buslinie 850

Erster Erfolge für NÖ Parkpickerl-Maßnahmenpaket

Mit 1. März 2022 gilt in der Bundeshauptstadt die flächendeckende Parkraumbewirtschaftung. Viele Pendlerinnen und Pendler aus Niederösterreich müssen daher ihre täglichen Wege neu denken und organisieren. Deshalb reagierte das Land Niederösterreich unter anderem mit einer umfassenden Informationskampagne (www.wienpendeln.at) und organisiert zusätzliche ÖV-Verbindungen auf besonders stark nachgefragten Achsen. Als erste konkrete Maßnahme wird die Regionalbuslinie 850 (Korneuburg – Floridsdorf) in der Früh sowie am Nachmittag auf einen 15 Minuten Takt verstärkt. Das bedeutet 33 zusätzliche Busse täglich.

Den aktuellen Busfahrplan der Linie 850 (gültig ab 21.03. 2022) finden Sie durch Eingabe der Busnummer auf der homepage von VOR

Günstig, komfortabel und umweltbewusst nach Wien pendeln:

Diesem Anliegen widmet sich die Offensive www.wienpendeln.at
Hier finden Sie die schnellsten Verbindungen, die billigsten Tarife und viele wichtige Informationen zu den “Öffi-Tickets”, sowie den Themen

  • Aktiv mit dem Rad
  • Anrufsammeltaxi
  • Park and Ride

Hangwasserschutz – Information

Hangwasserschutz – Information

Beginn der Kanalbauarbeiten bei der Lourdesgrotte am Montag, 07.03.2022. Es wird der Ableitungskanal zur Anbindung des Rückhaltebeckens “Rodelbahn 3” an den Regenwasserkanal gebaut. Die Dauer der Bauarbeiten beträgt ca. 3 Wochen.
Die obersten 4 Parkplätze werden vom 07.03. bis Bauende (spätestens 30.06.2022) für Materiallagerungen gesperrt.

Der Weg bleibt während der Arbeiten großteils für den Verkehr offen. Bitte beachten Sie unbedingt diesbezügliche Hinweisschilder!
Anschließend werden die neue Wegführung und das Becken hergestellt. Die Fertigstellung der Maßnahmen bei der Lourdesgrotte ist mit Ende Juni 2022 geplant.

Geplanter weiterer Zeitablauf der Bauarbeiten:

Rückhaltebecken Gamshöhe (“Rodelbahn 1”): Fertigstellung bis Ende April 2022
Rückhaltebecken Anton-Zickl-Gasse im Bereich Heuriger Fischer: Bauarbeitenbeginn in der zweiten Jahreshälfte 2022

Parkplatz Gamshöhe
Im Zusammenhang mit dem Hangwasserprojekt werden wir den Parkplatz Gamshöhe teilweise entsiegeln. Geplant ist es, die Fahrwege befestigt (asphaltiert) zu lassen und in den für Stellplätze vorgesehenen Bereichen die befestigte Tragschichte zu entfernen.
Die entsprechend den Platzverhältnissen möglichen 58 Stellplätze werden gefräst und mit „Grädermaterial“ gestaltet.

Damit soll – zumindest ein Teil – des (Regen) Wassers an Ort und Stelle versickern können und damit die vorhandenen Schutzeinrichtungen in der Bergstraße und die neu entstehenden Auffangbecken entlasten.
Diese Arbeiten sind ab Mitte Mai 2022 angedacht.

Plan Neugestaltung Parkplatz Gamshöhe

 

Noch umfassendere Information dazu finden Sie hier:

2203 Pressemitteilung Hangwasser

 

Verstärkung der Trinkwasser-Transportleitung von Bisamberg nach Kleinengersdorf

Verstärkung der Trinkwasser-Transportleitung von Bisamberg nach Kleinengersdorf

Um die Leistungsfähigkeit der bestehenden Wasserversorgungsanlage zu verstärken wird die Bestandsleitung
mit DN 350 mm durch eine neue mit DN 500 mm ersetzt. Die Leitungslänge beträgt 2,5 km.
Die Transportleitung versorgt die Region Rußbachtal und somit rund 69.000 Kundinnen und Kunden.
Die aktuelle Baustelle wird bis Ende August 2022 abgeschlossen. Die Bauarbeiten finden entlang des Radweges von Bisamberg nach Kleinengersdorf statt.
Durch diese Leitung können täglich bis 17.000 m³ Trinkwasser fließen, um dem gestiegenen Verbrauch gerecht zu werden.
Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 1.800.000 Euro.

 

 

Nächstes Dorffest Juni 2023

Nächstes Dorffest Juni 2023

Niederösterreich feiert heuer 100.Geburtstag und aus diesem Grund finden in allen Bezirkshauptstädten am 25. und 26. Juni 2022 große Feiern statt, bei denen Gemeinden, Vereine, Verbände und Organisationen zur Mitwirkung eingeladen sind. Das 4. Bisamberger Dorffest wird daher auf den Juni 2023 verschoben.

Wildsauen bitte nicht füttern!

Wildsauen bitte nicht füttern!

Wichtiger Hinweis der Bezirksforstinspektion:

Vermehrt wird gemeldet, dass in waldnahen Siedlungen (namentlich um den Bisamberg) Wildschweine regelmäßig gefüttert werden.

So verständlich die Genugtuung, mit häuslichen Küchen- und Essensabfällen Wildtieren noch Freude bereiten zu wollen – dies ist mit triftigen Gründen verboten! Im Wald ist Schwarzwild durchaus nützlich; das Aufwühlen des Bodens zur Suche nach Nah-rung, auch forstlicher Schädlinge wie Engerlinge, begünstigt natürliches Verjüngen von Ei-chen, Rot- und Hainbuchen. In aktuell massiver, noch nie gekannter Vermehrung in ganz Europa dringen Wildsauen mittlerweile bis in Stadtgebiete vor. Herkömmliche Gartenzäune stellen kein ernsthaftes Hindernis, somit keinen Schutz dar. Durch Wild verursachte Schäden können lediglich an land-/forstwirtschaftlichen Kulturen abgegolten werden. In Stresssituationen, wenn beispielsweise eine Muttersau ihre Frischlinge bedroht sieht, ge-hen die ungemein kräftigen und wehrhaften Tiere – die herausstehenden Eckzähne sind ra-siermesserscharf! – auch rasch in für Menschen gefährlichen Angriff über. Gefahrensituationen ergeben sich aber schon im Kontakt mit durch Anfüttern vermeintlich zutraulich gewordene Wildsauen, die ihre Interessen ohne Respekt vor Menschen verfolgen. Auch ein bloß irrtümlicher Biss kann eine Hand kosten. Darüber hinaus überträgt Schwarzwild die für Hunde stets tödliche Aujeszkysche Krankheit sowie die in unseren östlichen Nachbarstaaten grassierende Schweinepest, die unvermittelt unsere Hausschweine bedroht. Das auch in der Nacht erlaubte Bejagen dieses hochintelligenten wie wehrhaften Wildes ist schwierig. Auch hier gilt (mit bestimmten Ausnahmen mit geringsten Mengen an Lockmittel) ein strenges Fütterungsverbot unter einem Strafrahmen von bis zu € 20.000.–. Wegen Parasitenbefalls (Trichinen) wird das ausgesprochen schmackhafte Wildbret nur nach Beschau verwendet.

BITTE FÜTTERN SIE KEINE WILDSAUEN HINTER IHREM HAUS !!!

Damit mehr im Sparschweinderl bleibt…

Damit mehr im Sparschweinderl bleibt…

Energiespartipps rund um’s Heizen

Wenn Sie ohne große Investitionen beim Heizen bares Geld sparen wollen, haben wir die richtigen Tipps für Sie. Die Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich (eNu) bietet Ihnen auf ihrer Website zahlreiche Informationen zum Thema Energiesparen, wir haben einige Tipps zum Thema Heizen für Sie zusammengefasst. Weitere Informationen finden Sie unter: www.enu.at.

Effizient Heizen durch richtiges Verhalten

Schon einfache Maßnahmen können den Heizbedarf senken. Ohne Investitionskosten, nur durch bewusstes Verhalten. Das funktioniert, indem Sie die vorhandene Energie nutzen und nicht verschwenden.

Richtig Lüften

Frische Luft in Wohnräumen ist für unsere Gesundheit sehr wichtig. Bei Neubauten wird das Lüften immer öfter automatisch und energiesparend durch eine Komfortlüftung erledigt. Aber auch beim Fensterlüften können Sie hohe Energieverluste vermeiden. Dafür haben wir ein paar Tipps von der eNu:

  • Querlüften: 1 bis 5 Minuten, 3 bis 4-mal täglich, wobei möglichst gegenüberliegende Fenster/Türen gleichzeitig ganz geöffnet werden sollten.
  • Stoßlüften: Fenster weit öffnen, dabei wird die verbrauchte Luft innerhalb weniger Minuten ausgetauscht, ohne dass sich Wände und Einrichtungsgegenstände abkühlen.
  • Beim Lüften beschlagen die Außenseiten der Glasflächen. Sobald diese Flächen beschlagfrei sind kann die Lüftung beendet werden. Je kälter und windiger es draußen ist, desto kürzer ist die Lüftungsdauer.

Tipp: Richtig Lüften wirkt auch vorbeugend gegen Schimmel in Wohnräumen, denn Fenster zu kippen kann vor allem im Winter zu Schimmel führen. Die Wohnung kühlt langsam aus und zusätzlich wird Energie verschwendet. Kühl wird es vor allem am Sturz über dem gekippten Fenster. Dort kann sich Feuchtigkeit ablagern und Schimmel bilden. Lieber ein paar Minuten Stoßlüften, als den ganzen Tag das Fenster gekippt lassen!

Raumtemperaturen anpassen

Eine zu hohe Raumtemperatur kostet unnötig Energie. In Schlafräumen ist sie auch ungesund. Wenn Sie die Temperatur um ein Grad Celsius verringern, spart das etwa 6 % Ihrer Heizkosten ein.
Grundsätzlich werden niedrige Temperaturen in Küchen, in Schlafzimmern oder Gängen (18 bis 20 °C) empfohlen. Etwas höher liegen sie in Wohnräumen (20 bis 22 °C). Der wärmste Raum ist mit 24 °C das Badezimmer.

Wenn Sie trotz hoher Raumtemperaturen frieren, kann das auf schlechte Dämmung oder undichte Bauweise hinweisen. Auch Sport oder andere körperliche Tätigkeit bringen den Blutkreislauf in Schwung und verhindern übermäßiges Kälteempfinden. Im Winter hat regelmäßiger Aufenthalt in frischer Luft eine ähnliche Wirkung.

Sichtbare Heizkörper

Ein sichtbarer Heizkörper liefert besonders viel Strahlungswärme und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur thermischen Behaglichkeit. Zusätzlich kann die aufsteigende Wärme gut in den Wohnraum gelangen. Ist die Heizfläche hinter Vorhängen, Möbeln oder Verkleidungen versteckt, bilden sich warme Zonen im Bereich der Außenwände und der Decke. Hier geht viel Wärme unnötig verloren.

Heizkörper entlüften

Luft im Heizsystem erschwert die Wärmeverteilung. Regelmäßiges Entlüften sorgt dafür, dass die Wärme ungehindert in jeden Raum gelangt. Das Entlüften geht einfach, Sie benötigen nur einen Entlüftungsschlüssel und einen Becher, um austretendes Wasser aufzufangen. Baumärkte bieten kostengünstige Entlüftungsgeräte an, bei denen Schlüssel und Becher kombiniert sind.

Nähere Informationen zum Entlüften finden Sie unter dem Link: Tipps für effizientes Heizen | Energie in Niederösterreich (energie-noe.at)

Nachtabsenkung prüfen

Eine Nachtabsenkung der Heizung verhindert unnötiges Heizen während der Nachtstunden. Das gilt besonders bei Heizungssteuerungen mit hohem Einfluss der Außentemperatur. Häufig wird die Nachtabsenkung zwischen 16 und 18 Grad angewendet. Manche Heizungen laufen auch während der Nachtabsenkung an, um Frostschäden an exponierten Leitungsteilen zu verhindern. Das ist nicht bei jeder Heizungsanlage notwendig. Bei einer Wartung kann die Nachtabsenkung einfach mit dem Installateur besprochen werden.

Rollläden als Wärmeschutz

Haben Sie Außenrollläden? Sie können gut als Wärmedämmung verwendet werden. Sind sie heruntergelassen, bildet sich eine puffernde Luftschicht zwischen Scheibe und Rollladen. In der Heizperiode geht während der Nacht weniger Energie verloren.

Energieverbrauch erfassen

Wenn Sie regelmäßig Ihren Energieverbrauch erfassen, können Sie einfach mit dem Vorjahr vergleichen. Bei höherem Verbrauch können die Ursachen überlegt werden. War der Winter kälter, waren mehr Personen im Haus oder wurde die Raumtemperatur angehoben? Der Grund könnte aber auch ein Fehler im Heizsystem sein, z. B. Luft oder zu geringer Druck im Heizsystem. Und noch ein Vorteil der Verbrauchserfassung: Auch die Ergebnisse von Effizienzmaßnahmen können damit dokumentiert werden.

Effizient Heizen durch kleine Investitionen

Der Handel bietet viele Produkte für effizientes Heizen an. Sprechen Sie mit Ihrem Installateur. Er kennt Ihre Heizung bestens und kann die Produkte einbauen oder andere energiesparende Maßnahmen empfehlen. Die Tipps der eNu Tipps finden Sie hier.

Thermostatventile

Thermostatventile regeln den Durchfluss von Heizwasser durch die Heizkörper. Sie werden einmal auf die gewünschte Temperatur eingestellt und reagieren dann automatisch. Ist es im Wohnraum zu kalt, lassen sie mehr Wasser hindurch und bringen mehr Wärme in den Raum. Ist es warm genug, schließt sich das Ventil und verhindert eine weitere Wärmezufuhr. Das spart Energie.

Heizungsrohre dämmen

Eine gute und vor allem lückenlose Dämmung der Heizungsrohre und der Warmwasserleitungen verhindert Wärmeverluste in unbeheizten Räumen. Das gilt auch für den Pufferspeicher und den Warmwasserboiler. So gelangt Wärme dorthin, wo sie hingehört.

Eine richtig dimensionierte Rohrdämmung ist etwa gleich stark wie der Rohrdurchmesser. Ein Rohr mit der Dimension 1 Zoll (2,54 cm) wird rundherum mit einer 1 Zoll dicken Wärmedämmung versehen werden. Fertig gedämmt wird dieses Rohr also 3 Zoll (7,5 cm) Durchmesser aufweisen. Anleitungen zur Rohrdämmung finden Sie z.B. bei Baumärkten.

Heizungsregelung prüfen

Eine gute Heizungsregelung kann die eingestellte Raumtemperatur bei jeder Witterung halten. Sie sorgt aber auch für einen energiesparenden Heizbetrieb indem sie z. B. die Außentemperatur berücksichtigt. Dafür verwendet sie eine so genannte „Heizkurve“. Nach Sanierungsarbeiten wie einem Fenstertausch ist eine Kontrolle der Heizungsregelung durch Fachleute empfehlenswert.

Hydraulischer Abgleich

Ein hydraulischer Abgleich ist die Grundlage für eine optimale Wärmeverteilung in jedem wassergeführten Heizsystem. Dabei stellt der Installateur die Druckverluste im Leitungssystem so ein, dass die Wärme gleichmäßig zu allen Heizflächen gefördert wird. Alle Heizkörper, auch die am weitesten vom Heizkessel entfernten, werden gut mit Wärme versorgt. Ein hydraulischer Abgleich ist häufig nach Änderungen am Heizsystem oder nach einer Gebäudedämmung notwendig.

Hocheffiziente Heizungspumpen

Heizungspumpen befördern das Heizwasser zu den Heizkörpern. Alte Heizungspumpen arbeiten mit ineffizienten Motoren und mit fix eingestellter Leistung. Ist die Leistung auch noch zu hoch gewählt, verbrauchen sie deutlich mehr Energie als nötig. Moderne Heizungspumpen haben einen hocheffizienten Motor und passen ihre Leistung ständig an den Wärmebedarf im Haus an. So verbrauchen sie 50 – 80 % weniger Strom. Heizungspumpen laufen bis zu 4.000 Stunden im Jahr – ein Tausch lohnt sich in den meisten Fällen.

Heizkörpernischen dämmen

Bei schlecht gedämmten Außenwänden entstehen unnötige Wärmeverluste im Bereich der Heizkörper. Sie können reduziert werden, indem Dämmplatten hinter den Heizkörpern aufgeklebt werden. Besonders hohe Verluste entstehen, wenn die Heizkörper in Außenwandnischen eingebaut sind. Denn in diesen Bereichen ist die Fassade meist dünner.
Für das Dämmen müssen die Heizkörper abgebaut werden. Häufig ist Platz für Dämmplatten bis 2 cm Stärke. Die Dämmplatte muss vollflächig verklebt werden, damit keine Feuchtigkeit hinter die Dämmung gelangen kann.

Ein Tipp der eNu für alte Heizsysteme

Wenn Ihr Heizkessel älter als 20 Jahre ist, arbeitet er vielleicht noch mit veralteter Verbrennungstechnik. Bei Biomasse wurde die Effizienz durch die Holzvergasung mit Lambdasonde wesentlich verbessert. Moderne Öl- oder Gasheizungen nutzen heute die Brennwerttechnik. Alte Kessel sollten ersetzt werden – Informationen über moderne Heizungen finden Sie auf der Website der Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich unter: www.enu.at.

Abbruch der Nebengebäude beim Kraftwerk Korneuburg

Abbruch der Nebengebäude beim Kraftwerk Korneuburg

Laut Information der EVN ist ein Rückbau von nicht mehr benötigten und sanierungsbedürftigen Nebengebäuden des ehemaligen, bereits seit 2021 stillgelegten Verbundblockes im Kraftwerk Korneuburg geplant.
Die Arbeiten sind derzeit noch ausgeschrieben und sollen im Frühjahr 2022 durchgeführt werden.

Untenstehend ein Übersichtsplan mit den vom Abbruch betroffenen Gebäuden (rot schraffiert):

 

Neues digitales Service: Free Wi-Fi in Bisamberg

Neues digitales Service: Free Wi-Fi in Bisamberg

GRATIS-WLAN: Das neue digitale Service für alle BürgerInnen wurde jetzt umgesetzt

Standorte für das GRATIS-WLAN in Bisamberg & Klein-Engersdorf sind:

•          Festsaal und Schlosspark Bisamberg
•          Hauptstraße zwischen Gemeindeamt und Gesundheitszentrum
•          Freizeitpark und Sportanlagen
•          Dorfplatz Klein-Engersdorf
•          Festsaal und Vorplatz FF Klein-Engersdorf

Digitaler Ortsplan mit allen Wlan-Hotspots

So loggen Sie sich ganz einfach ein:

 

Mit der Initiative WiFi4EU erhalten BürgerInnen und BesucherInnen in der gesamten EU über kostenlose WiFi-Hotspots in öffentlichen Räumen wie Parks, Plätzen, Verwaltungen und Gesundheitszentren einen hochwertigen Internetzugang. Im Rahmen der Initiative finanzierte die Europäische Kommission Gutscheine im Wert von 15.000 Euro. Bisamberg hat sich 2018 beworben und erhielt gemeinsam mit Gerasdorf als erste Gemeinden den Zuschlag.
Im Zuge des Internet-Ausbaus der Gemeindegebäude wurden auch die kostenlosen WIFI-Hotspots mit dem neuesten Highspeed-Internet ausgestattet.

Verheizen Sie nicht Ihr Geld!

Verheizen Sie nicht Ihr Geld!

Kostenlose Energieberatung über KEM 10vorWien

Die Energiepreise steigen und die fossilen Energieträger belasten unsere Umwelt immer mehr. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, erneuerbare Energien einzusetzen oder durch Sanierungsmaßnahmen den eigenen Energieverbrauch drastisch zu senken.

Für den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energie erhalten Privatpersonen derzeit eine Bundesförderung von bis zu 7.500,- Euro und eine Landesförderung von bis zu 3.000,- -Euro. Weitere Informationen über Förderungen finden Sie unter: www.kesseltausch.at und NÖ Raus aus dem Öl – Bonus – Noe Wohnbau (noe-wohnbau.at).

Alle Maßnahmen, wie Sie dabei am besten vorgehen und wie Sie die größtmögliche Förderung erhalten, erfahren Sie in einer kostenlosen Energieberatung des Landes Niederösterreich. Hier bekommen Sie auch Unterstützung bei der Beantragung der Förderung.

Eine kostenlose Energieberatung erhalten Sie hier:

  • KEM10vor Wien
    Kontakt: Karin Schneider
    Bankmannring 19,2100 Korneuburg
    Telefon: 0660/20 700 22
    E-Mail: kem10-office@10vorwien.at
  • Hotline der Energieberatung
    Telefon: 02742/221 44

Persönliche Energieberatung über KEM 10vorWien

Die persönliche Energieberatung durch Ing. Sylvia Pfeifer (Energieberaterin der Energie- & Umweltagentur des Landes NÖ) erhalten Sie direkt bei Ihnen vor Ort oder im KEM 10vorWien-Büro (Bankmannring 19, 2100 Korneuburg), sie dauert ca. 45 Minuten.

Die erste Beratung sollte in einer möglichst frühen Planungsphase stattfinden. Denn wer sich früh beraten lässt, kann die Kosten am besten steuern.

Bei Interesse an einer Energieberatung vereinbaren Sie sich bitte einen Termin bei der KEM Managerin Karin Schneider.

Sofortige Erstberatung über die Hotline der Energieberatung

Eine kostenlose Erstberatung zu Ihrem Bauvorhaben und Informationen zu den laufenden Förderungen erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der eNu (Energie- & Umweltagentur des Landes NÖ). Unter der Nummer 02742/ 221 44 sind die EnergieberaterInnen von Montag bis Freitag erreichbar und stehen mit fachlichem und praktischem Wissen zur Seite.

Weitere Informationen zu Förderungen finden Sie auf der Website unter: https://www.energieberatung-noe.at/foerderungen.

Tipp: Holen Sie sich 7.500,- Euro Bundesförderung und 3.000,- Euro Landesförderung! Wie? Das erfahren Sie bei einer kostenlosen Energieberatung des Landes Niederösterreich.

 

Skip to content